von einem franz?sichen gericht das fast erkennt das "antizionismus, die zarteste versuchung seid es antisemitismus gibt" ist

-die geschichte ist zwar nicht ganz "neu" [5.juni 05] aber da ich nirgens etwas deutschsprachiges dazu entdecken konnte hab ichs trotzdem mal gebloggt-

ein franz?sisches berufungsgericht befand den herrausgeber der zeitschrift "le monde" und drei autoren der "rassistischen diffamierung" israels und j?discher menschen f?r schuldig [artikel im guardian hier ]

konkret ging es um einen artikel [von edgar morin, daniele sallenave, sami nair] von juni 2002 mit dem titel
"israel pal?stina: der krebs"
. vorallem zwei passagen versto?en, laut gericht, eindeutig gegen das antidefamation-gesetz frankreichs.

so hie? es im artikel
"es ist schwer sich vorzustellen das eine nation von fl?chtlingen, getragen von menschen die der l?ngsten verfolgung der menschheitsgeschichte unterworfen waren, die die schlimmste erniedrigung und verachtung erdulden mussten, sich im laufe von zwei generationen in eine nation von menschen verwandelt hat, die -mit ausnahme einer bewundernswerten minderheit- selbstsicher andere beherrschen, eine nation von ver?chtlichen menschen die ihre zufriedenheit daraus gewinnen andere zu dem?tigen"

["It is hard to imagine that a nation of fugitives born of a people who have been subjected to the longest persecution in the history of humanity, who have suffered the worst humiliation and the worst contempt, should be capable, in the space of two generations, of transforming themselves into a people sure of themselves and dominating (of others) and, with the exception of an admirable minority, a scornful people that takes satisfaction in humiliating others."]

und

"die israelischen Juden, die aus einer arpartheid names ghetto stammen, ghettorisieren die pal?stinenser. diese juden die gedem?tigt, verachtet und verfolgt wurden, dem?tigen und verfolgen die pal?stinenser. diese juden die opfer eines erbarmungslosen auftrags wurden, f?hren an den pal?stinensern ihren erbarmungslosen auftrag aus.
Die juden, s?ndenbock f?r alles schlechte, machen arafat und die pal?stinensichen autorit?ten zum s?ndenbock f?r alles schlechte."

["The Jews of Israel, descendants of an apartheid named the ghetto, ghettoise the Palestinians. The Jews who were humiliated, scorned and persecuted humiliate, scorn and persecute the Palestinians. The Jews who were the victims of a pitiless order impose their pitiless order on the Palestinians. The Jews, scapegoats for every wrong, make scapegoats of Arafat and the Palestinian Authority."]

CRIF [repr?sentativer rat j?discher einrichtungen in frankreich] begr??te das urteil und das dem als antizionismus verpackter antisemitismus ein riegel vorgeschoben werde

["clearly set limits on a deviation that consists of incriminating 'the Jews' in the name of a criticism of Israel"]

und f?gte hinzu das f?r sie eine kritik an der israelischen poltik immer unter die freie und demokratische meinungs?usserung gefallen sei, diese d?rfe sich jedoch nicht in der d?monisierung der juden und israel ausdr?cken.

[ "We have always considered that criticism of Israeli policy falls under the category of the free and democratic exchange of ideas, but that debate cannot express itself as a demonisation of Israel nor of the Jews."]

die betroffenen betrachten sich nat?rlich nicht als antisemiten und edgar morin f?hrt hierzu an er sei ja selbst jude und in noch einem punkt sind sich die verurteilten einig: das urteil k?nne eine freie und aufrichtige debatte ?ber den nahost konflikt nicht verhindern

["did not think the decision would prevent free and frank debate on the Middle East question in France.]

tom gross notierte dazu im Wall Street Journal Europe vom June 2, 2005 das der artikel antisemtisch sei, aber nicht antisemitischer als tausende anderer nachrichten, leitartikel, commentare, briefe, comics und ?berschriften in ganz europa, die unter dem deckmantel der legitimen und begr?ndeten diskussion ?ber die israelische politik in den letzten jahren ver?ffentlich wurden

["was no worse than thousands of other news reports, editorials, commentaries, letters, cartoons and headlines published throughout Europe in recent years, in the guise of legitimate and reasoned discussion of Israeli policies."]


ein paar beispiele

schweden

[dagens nyheter, september 2004] der kerl mit dem hund: "ich denke niemand sollte mauern zwischen den menschen errichten" der stereotypische jude "verdammter antisemit"

?sterreich

[kleine zeitung]

griechenland

[in ethnos, 7. april 2002] idf soldat:"f?hl dich nicht schuldig bruder, wir waren nicht in auschwitz und dachau um zu leiden, sondern um zu lernen"



[eleftherotypia, 1 April 2002] 'HOLOCAUST II': 'sharons kriegsmaschienerie begeht/versucht einen neuen holocaust, einen neuen v?lkermord"

via tigress of red blog
11.6.05 23:47


"Wir, das j?dische Volk, glaubten, dass nach den Greueltaten der Nazis die Welt den Antisemitismus nie mehr dulden w?rde. Wir glaubten, der Antisemitismus bilde eine Erscheinung die der Geschichte angeh?rt, der alten Welt, dem alten Europa."

dem alten europa...ob sich katsav der wirklichen bedeutung dieser worte wirklich bewusst ist? eine etwas weiter hinten in der rede stehende aussage l?sst dies stark bezweifeln wenn es dort hei?t.

"Ich sch?tze die beeindruckende Zahl der Deutschen, die vor dem Brandenburger Tor gegen die Neonazis demonstrierten. Die deutsche Demokratie ist widerstandsf?hig und wird Wege finden, gegen dieses Problem anzugehen."

katsav hat recht "Die menschliche Naivit?t unterliegt im Kampf gegen die Demagogie und die B?swilligkeit." die tragik ist das er dieser naivit?t, was seine anlysen der situation in deutschland betrifft, scheinbar selbst verfallen ist. "nazistische philosophie" wurde in deutschland nie gebrochen sondern kam nach dem 8.mai 1945, der widervereinigung erst entg?ltig zu sich. die proteste am letzen achten mai machen das leider nur zu deutlich.

immerhin bleibt, trotz weltweitem export der deutschen ideologie- die hoffnung auf israel als sichere zufluchtsst?tte f?r alle juden und j?dinnen besten. denn

"Wir werden auf unseren Stra?en, in unseren Cafes, unseren Restaurants, Diskotheken und an Autobushaltestellen kein Blutvergie?en mehr dulden. Wir werden unter allen Umst?nden das Recht unserer B?rger verteidigen, ohne Furcht vor dem Terror zu leben."

die ganze rede hier
10.6.05 21:16




das ist eine arbeiterjugend demo wie ich sie mag [Hanoar Haoved Vehalomed/Arbeitende und Lehrnende Jugend]. Sie entstand 1924 als selbstorganisation von arbeitenden und benachteiligten jugendlichen gegr?ndet, sie ist zeil der "histadrut" [der Gewerkschaftsbewegung] und ihre werte sind "Gleichheit, Zionismus, Sozialismus". Antideutsche oder Kommunisten sind es nat?rlich nicht und ihre theoretischen ants?tze nicht alle super [z.B. gibt es teile die die heutige situation in israel als faschistisch beschreiben, was wohl von der realit?t weit entfernt ist]. was ihre werte und einstellung zur notwendigkeit eines j?dischen staates und der zionistischen bewegung angeht sind sie jedoch der arbeiterbewegung in deutschland undendlich weit vorraus und ?berholen auch locker weite teile der deutschen radikalen linken.
10.6.05 20:31


einem bericht des magazins monitor zur folge weigert sich die bundesregierung zwischen 5 und 10 ns-kriegsverbrechern aufzunehmen, die die usa abschieben m?chte. das hat den zuf?lligen nebeneffekt das diese herren unbehelligt bleiben, da nach us-recht keine anklage gegen sie erhoben werden kann. das ist wirklich ?beraus praktisch. das hat ?brigens schon tradition, auch unter genscher und kinkel verweigerte deutschland die aufnahme von nazis die aufgrund ihrer verbrechen ihre us-staatsb?rgerschaft verloren hatten, auch diese gingen wohl straffrei aus.

bisschen mehr gibts hier
10.6.05 19:48


heut auf einer veranstaltung mit stanislaw hantz gewesen. der ab dem 15.8.1940 in auschwitz interniert war und zum kriegsende hin auch die konzentrationslager gro?rosen und hersbruck 'durchlief', den todesmarsch nach dachau ?berlebte und dort von der us-army am 29.4.1945 befreit wurde. dabei ?berlebte er nicht nur zwei befohlene exekutionen [eine in auschwitz wg. zwiebeldiebstahl die 'zu gunsten' der einweisung ins strafbatallion aufgehoben wurde, was wiederum durch eine andere bestrafung augehoben wurde; eine weitere auf dem todesmarsch die nur dadurch verhindert wurde das der kommandat bei einem bombenangriff get?tet wurde und sein nachfolger keine 'gefangenen' exikutieren wollte/durfte unter denen sich mutma?lich auch deutsche befanden.] sondern auch 53 tage bunkerhaft im todestrakt.

auf eben dieser veranstaltung habe ich auch karin graf-"zitronen aus kanada-das leben mit auschwitz des stanislaw hantz" erworben. obwohl von so unsympathischen gruppen wie "gegen das vergessen- f?r demokratie e.v. bonn" und "deutscher gewerkschaftsbund, landesbezirk hessen" etc. gef?rdert macht das buch beim ersten anlesen einen guten eindruck. es ist eine biographische erz?hlung die mit org. vielen zitaten in 'gebrochenem deutsch' [lagersprache wie stanislaw es nannte] arbeitet.

"vernichtung, das war die sache der nazis, erst die menschen, uns, dann die akten, die krematorien, die spuren"
8.6.05 23:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]





Startseite
Kontakt
Archiv





links




Gratis bloggen bei
myblog.de